Gewerbegebiet ba.sic

Treffen von Politik und Wirtschaft im Gewerbepark ba.sic

Gruppenfoto in einer Produktionshalle
Gemeinsam besichtigten Vertreterinnen und Vertreter der im Gewerbepark ba.sic angesiedelten Unternehmen und der Kommunalpolitik die Werkshallen der GRAF Production GmbH.

Der interkommunale Gewerbepark ba.sic hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt. Darüber waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem kürzlichen Treffen zwischen den dort angesiedelten Unternehmen sowie Vertreterinnen und Vertretern aus der Kommunalpolitik einig. Organisiert von Wirtschaftsförderin Fiona Härtel, waren neben Oberbürgermeister Wolfram Britz und dem Neurieder Bürgermeister Tobias Uhrich auch Stadt- und Ortschaftsräte aus Kehl und Neuried zugegen. Gastgeberin war die GRAF Unternehmensgruppe, die sich 2021 mit der GRAF Production GmbH in dem Industriegebiet angesiedelt hat.

Momentan sind 92 Prozent der Gewerbeflächen des ba.sic-Areals vergeben. „Vor acht Jahren waren es noch 62 Prozent“, berichtete der Bürgermeister aus Neuried, Tobias Uhrich, den anwesenden Gästen und zeigte sich sichtlich stolz über die Entwicklung des Gewerbeparks. Das 27 Hektar umfassende Industriegebiet befindet sich sowohl auf Kehler als auch auf Neurieder Gemarkung. „Es ist schön, wenn man gemeinsam interkommunal etwas bewegen kann“, zeigte sich Oberbürgermeister Wolfram Britz erfreut. Otto P. Graf, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens, äußerte ebenfalls seine Zufriedenheit. Trotz der 97 Behördengänge, die bis zum symbolischen Spatenstich 2021 nötig waren, bereue er nicht, im ba.sic-Areal eine Niederlassung eröffnet zu haben. „Es hat sich gleich gut angefühlt“, erzählte er. Im gleichen Atemzug lobte er die Kehler Stadtverwaltung als kompetente Ansprechpartnerin.

Idee des Treffens sei gewesen, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft die „Möglichkeit zu geben, in den Dialog zu treten“, sagte Wirtschaftsförderin Fiona Härtel. Die Unternehmerinnen und Unternehmer tauschten sich über ihre Tätigkeitsbereiche und geschäftlichen Entwicklungen aus. „Das ist für uns in der Wirtschaftsförderung ein wichtiger Aspekt, da hier auch Synergien und geschäftliche Beziehungen entstehen können“, erklärte Fiona Härtel. Außerdem bekämen die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft so einen Einblick, was in dem interkommunalen Gewerbepark produziert wird. Es war das erste Treffen dieser Art auf dem ba.sic-Areal. Der Gastgeber an diesem Abend, Otto P. Graf, bedankte sich für den reibungslosen Ablauf. „Das ist alles super organisiert“, sagte er in Richtung Fiona Härtel. Im Anschluss führte Otto Graf die Gäste durch sein Werk. Für das weltweit agierende Unternehmen, das nach eigenen Angaben über 750 Mitarbeitende hat, ist die Niederlassung im Gewerbepark ba.sic bereits der vierte Standort in der Region. Der Hersteller für Umweltprodukte zur Wasserbewirtschaftung fertigt seine Waren zu 75 Prozent aus recycelten Materialien und verzeichnete 2023 einen Jahresumsatz von 190 Millionen Euro.